2006 Projektbericht aus Chibombo

Kleiner JungeIn einem Projekt werden vier Kinder (zwei Jungen und zwei Mädchen) über die Rechte der Kinder geschult. Diese Kinder wurden von Plan ausgebildet und agieren in der Gemeinde als Ratgeber und Unterstützer für die Gleichaltrigen aber auch für die Erwachsenen. Sie wurden aus den Kindern ausgewählt, die schon besser lesen und schreiben können.

Die Kinder organisieren an ihren Schulen Zusammenkünfte der Gemeinde. Dies führt zu einem besseren Verständnis über die Notwendigkeit der Schulausbildung. Die Mitglieder des Komitees für Gebietsentwicklung und der Eltern- Lehrer-Gemeinschaft bemühen sich in Ihren Treffen, das Bewusstsein für die Kinderrechte zu steigern.

Das Recht, ihr maximales Können zu entwickeln ist vielen Kindern in der Gemeinde nicht möglich, da einige Eltern nicht genug Wissen haben um ihre Kinder zu fördern.
Durch die Projekte werden die Kinder besser gefördert und versorgt. Sie können sie später von einer Ausbildung und anderen sozialen Dienstleistungen profitieren. Um dies zu erleichtern, unterstützt Plan die Bildung von zwei ECCD Zentren (Early Childhood Care Development = Kleinkinderbetreuung) in Mbwate und Pukuma. Dies hat auch die Eltern motiviert, ihre Kinder in die ECCD zu bringen.
Hier lernen die Kinder mit Gleichaltrigen. Berichte der Lehrer zeigen, dass diese Kinder besser für die erste Klasse vorbereitet sind, als Kinder, die nicht in die ECCD-Zentren gehen.

Gruppe_2In der Vergangenheit waren die meisten Gemeindemitglieder abhängig von offenen Brunnen, Flüssen und Strömen. Sie liefern während der Trockenzeit nur unregelmäßig Wasser für den Haushalt. Durch die schlechte Wasserqualität gab es ständig Durchfallerkrankungen. In drei Dörfern wurden Bohrlöcher angelegt um sauberes Trinkwasser bereit zu stellen. Zusätzlich haben die Gemeindemitglieder das Wasser dazu verwendet, Gemüse aufzuziehen, das sie zuhause essen aber auch verkaufen, um ein kleines Einkommen zu haben.

Der Chibombo Distrikt rangiert auf Platz zwei bei HIV/AIDS Infektionen in der zentralen Provinz in Zambia. Dieser Distrikt liegt auf dem Highway, der ein berühmtes Vergnügungsviertel hat, in dem Trucker ihre Nachtstops machen.
Um Infektionen zu verhindern und zu kontrollieren hat Plan Einwohner ausgebildet, die mit den Schulen und den Gesundheitszentren in den Dörfern arbeiten. Sie fördern das Gesundheitsbewusstsein. Sie versuchen mit Hausbesuche bei chronisch Kranken Beistand für Verwandte anzubieten, die HIVpositive pflegen. Andere wurden ausgebildet, um Familienplanung anzubieten. Zwei mobile Videoshows die in einem weiteren Projekt erstellt wurden, informieren über sichere Mutterschaft und über die Gefahren von HIV/AIDS.

Der Chibombo Distrikt verfügt über Wasserressourcen aus Strömen, Dambos und Quellen, die das ganze Jahr fließen. Diese wurden von der Gemeinde jedoch nicht in ausreichendem Maße genutzt. Plan unterstützt drei landwirtschaftliche Gruppen mit je einer Tretpumpe und 50 Meter Rohre, sodass sie die Wasservorräte besser ausnutzen können. Die Benutzung der Tretpumpen hat den Ertrag des Gemüsegartens erhöht. Erfahrene Bauern haben vier Fischteiche angelegt und Plan hat sie mit Jungfischen zur Aufzucht unterstützt. Fischteiche werden unterhalten wie Geschäfte, um Haushaltseinkommen zu erzielen .Außerdem gibt der Fisch der Gemeinde, vor allem den Kindern, das viel benötigte Protein und trägt zur Verringerung der Unterernährung bei.

Schule_3Plan hat Lehrer in der Kampekete Schule in Kinder- für- Kinder- Programmen ausgebildet. Lehrer wurden auch für Mathematik ausgebildet, wodurch sich auch die Fähigkeiten der Kinder sehr verbessert haben. All diese guten Programme haben die Qualität der Ausbildung, die die Kinder erhalten, erhöht. Die Kinder wurden durch die Programme motiviert und somit ihre Anwesenheit in der Schule erhöht. Plan hat außerdem die Bildung von Schulgärten unterstützt und Gießkannen, Grabgabeln, Schaufeln Hacken und Obstbäume zur Verfügung gestellt. All dieser Aufwand wird betrieben, um die Kinder in Landwirtschaft auszubilden, da die meisten Eltern Bauern sind.

Plan hat Schreibtische in Chakumba zur Verfügung gestellt. Früher haben die Schüler auf dem Boden gesessen und auf Baumklötzen. Nun sitzen alle Kinder in der Chakumba Schule an den Pulten. Dies hat die Moral der Schüler aber auch der Lehrer erhöht. Auch die Handschrift und die Konzentration wurden verbessert. Die Kinder gehen nun alle gerne zur Schule.

Außerdem hat Plan das Einführen von Schulverbesserungsprogrammen (SIP) an der Schule unterstützt. Ein ausgebildetes SIP Komitee, zeugt von einer besseren Einstellung beim Leiter des Dorfes und der Bürger. Sie unterstützen nun die Schule und besuchen die SIP Treffen in großer Zahl. All dies war nicht der Fall, bevor SIP an der Schule eingeführt wurde.

37 freiwillige Gemeindemitarbeiter wurden trainiert um bei der Regelkommunikation zwischen geförderten Kindern und ihren Sponsoren zu helfen. Diese Freiwilligen werden beim schreiben von Briefen für die Familien helfen, die weder lesen noch schreiben können. Sie werden auch bei der Übersetzung von Briefen in die lokale Sprache helfen. Um ihre Arbeit auch effektiv in der Regenzeit ausüben zu können, werden sie mit Regenmänteln, Gummistiefeln und Taschen ausgestattet.

Schule_4Textbücher für Schüler und Lehrer wurden für die Chakumba und Kampekete Schulen zur Verfügung gestellt. Unterrichtet wird in Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften Sozialkunde. Die Kinder sind nun in der Lage sich selbst klar in Wort und Schrift auszudrücken.

Die von Plan gespendeten Obstbäume werden von den Kindern versorgt. Ihr Ertrag sorgt für eine gesündere Ernährung der Familien. Außerdem hat Plan Landwirte mit Maissaat, Erdnüssen, Bohnen und Sonnenblumen unterstützt. Drei Studiengruppen wurden in Wissen und Erfahrung aus der Landwirtschaft geschult.

Plan hat dem Kamindulu Club 40 weibliche Ziegen innerhalb des Konzepts „Hilfe zur Selbsthilfe /Gebe das Geschenk weiter“ übergeben. Zehn Bauern haben je vier Ziegen bekommen, während die anderen zehn Bauern noch auf ihre Ziegen warten. Dies hat Familien zu Tiereigentümern gemacht, die vorher nichts hatten. Zukünftige Vorteile sind Milch und Fleisch für Protein- und Vitaminzufuhr, die in den meisten Haushalten fehlen. Durch den Verkauf von Milch und Ziegen wird verwendbares Einkommen erzeugt, um die anderen Bedürfnisse wie Schulgebühren für die Kinder zu bezahlen. Das zur Verfügung stellen von fünf Handmühlen hat die Nahrungsverarbeitung verbessert.

In der Kampekete Gemeinde fehlt auch das Wissen über die Bestimmungen der Charta der UN über die Rechte von Kindern und Frauen. Diese beinhalten das Recht eines Kindes, bei der Geburt durch den Erhalt einer Geburtsurkunde registriert zu werden. Das Fehlen der Geburtsurkunde ist eine Verletzung dieses fundamentalen Identitätsrechts, was dazu geführt hat, dass Kindern Ausbildung und andere soziale Annehmlichkeiten verweigert wurden, weil sie nicht registriert sind. Um diese Probleme anzugehen hat Plan Geburtsregistrierungskampagnen in der Gemeinde durchgeführt. Diese wurden in Form von Laiengruppen und professionellen Theatergruppen vorgestellt, was zu einem leichten Anstieg der Registrierung der Kinder sowie der Eltern im Distriktzentrum von Chibombo führte.

Geschwister_5Wir hoffen, dass dieser Bericht für Sie interessant war. Wir werden weiterhin mit der Gemeinde arbeiten, um das Leben von Margret und all den anderen Kindern der Region zu verbessern, und ihnen zu ermöglichen, ihr wahres Potenzial zu realisieren. Durch die Stiftung (Christian Cyperek Chibombo children Stiftung) ist es möglich, Projekte zu finanzieren, die Plan mit den Familien bearbeitet. Wir danken für die langjährige Unterstützung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.